Zum Hauptinhalt springen

HYGIENEKONZEPT

Katholische Kirchengemeinde Ss. Eucharistia Teltow

Vorbemerkung

....“ Du sollst den Herrn deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit deinem ganzen Denken. Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite : Du  sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ ...Mt. 22,37-39.

Dem ersten Gebot folgend ist das Ziel des Hygienekonzepts in der anhaltenden pandemischen Situation, den Mitgliedern der Pfarrgemeinde den bestmöglichen Zugang zu den Gottesdiensten zu gewährleisten und das Mitfeiern der heiligen Eucharistie zu ermöglichen. Dabei sind die Erfahrungen aus dem bisherigen Verlauf der Pandemie, dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand, die Empfehlungen des Erzbistums Berlin und die gesetzlichen Vorgaben des Landes Brandenburg berücksichtigt.

Dem zweiten Gebot folgend ist es an jedem einzelnen Gemeindemitglied, nur dann am Gottesdienst teilzunehmen, wenn es frei von ernsthaften Symptomen von ansteckenden Krankheiten ist. In solchen Fällen können Termine zur Krankenkommunion oder zur Krankensalbung über das Pfarrbüro vereinbart werden. Solche Hausbesuche werden als notwendige Besuche betrachtet.

Maßnahmen

1. Personenbezogene Maßnahmen

In allen geschlossenen Räumen bzw. beim Zugang zu diesen Räumen (Gottesdienstraum, Vorraum, Bibliothek, Gemeinderaum Pfarrhaus, Sakristei) ist zwischen den Personen grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Familien und Angehörige des eigenen Haushaltes sowie Kinder unter 6 Lebens-jahren brauchen diesen Mindestabstand untereinander nicht einhalten.

Eine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung ist zu tragen.

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt u.a. nicht für

  • a. Gehörlose, ihre Begleitpersonen und Personen, die mit diesen kommunizieren und
  • b. Personen, denen die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung aus gesundheitlichen Gründen nicht zumutbar ist (Attest).
  • c. Kinder unter dem 6.Lebensjahr
  • d. Zelebranten, liturgische Dienste, Lektoren- und Vorsingerdienste

Aufgrund der vorhandenen Fläche der Gebetsräume ist die Teilnehmerzahl auf z.Zt. max.100 Personen zu begrenzen, soweit die notwendigen Abstände eingehalten werden können.

Für Musik und Gesang im Gottesdienst gilt:

a. Die musikalische Begleitung durch Blasinstrumente ist möglich, wenn die spezifischen Regelungen gemäß Anhang zum Hygienekonzept des Erzbistums Berlin (Stand 13.10.2020) beachtet werden. Bis zu 5 Einzelstimmen können den Gottesdienst musikalisch mitgestalten.

b. Der Gemeindegesang wird auf drei Gemeindegesänge, in der Eucharistiefeier auf Gloria, Halleluja und Sanctus beschränkt. Bei Gottesdiensten mit Gemeindegesang ist der Mindestabstand auf 2 Meter zu erweitern. Mund und Nase sind auch beim Singen bedeckt zu halten.

Das Einhalten des Abstandes im Gottesdienstraum und beim Zutritt wird gewährleistet.     Hier gilt : In Teltow ist der Zugang nur durch eine Kirchentür möglich, der Ausgang durch die zweite Kirchentür. In Kleinmachnow erfolgt der Eingang und Ausgang über getrennte Türen des Kreuzganges durch. Nach dem Registrieren ist die Desinfektion vorzunehmen.

Auf Berührungen, Umarmungen und Händeschütteln (Friedensgruß) wird verzichtet.

Beim Firm- und Kommunionsunterricht zwischen den Kindern/Jugendlichen. Die Unterweisenden haben allerdings den Abstand einzuhalten.

2. Reinigungsmaßnahmen

Türklinken und Griffe Treppen und Handläufe, Lichtschalter, Tische und andere Gegenstände in Fällen von wechselnden Nutzern werden vor Veranstaltungen gereinigt.

Die liturgischen Gefäße werden vor der hl. Messe sorgfältig gereinigt.

Jeder Besucher soll beim Betreten der kirchlichen Räume die Hände desinfizieren, der Zelebrant und das liturgische Personal desinfiziert die Hände vor Beginn der hl. Messe in der Sakristei an dort vorhandenen Wasch- und Desinfektionsmöglichkeiten.

In allen Sanitärräumen müssen ausreichend Flüssigkeitsspender, Einmalhandtücher und Toilettenpapier bereitgestellt und regelmäßig aufgefüllt werden. Toilettensitze, Armaturen, Waschbecken und Fußböden sind bedarfsgerecht zu reinigen

Alle kirchlichen Räume sind so zu lüften, dass ein Austausch der Innenraumluft gewährleistet ist, insbesondere nach Gottesdiensten und Veranstaltungen.

3. Sonstiges

Die Dokumentationspflicht ist entspr. der staatlichen Maßgaben zu erfüllen. Hier empfiehlt sich, dass die Teilnehmer des Gottesdienstes die notwendigen Angaben (Name, Datum, Uhrzeit, Begleitung, Telefonnummer, Adresse) bereits zu Hause auf einem Zettel angeben. 

Weihwasserbecken bleiben leer, soweit keine neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse vorliegen.

Gesangs- und Gebetbücher werden nicht zum Ausleihen angeboten. Kollektenkörbe werden nicht durch die Reihen gereicht, sondern am Ausgang des Gottesdienstraumes aufgestellt.

Bei Veranstaltungen unter freiem Himmel gilt die zulässige Besucherzahl von 75 Personen.

Organisation

Bekanntmachung der Maßnahmen erfolgt in geeigneter Weise, insbesondere durch Vermeldungen.

Für die Gottesdienste steht jeweils ein Helfer (Küster) zur Verfügung, der auf die Einhaltung der Maßnahme achtet.

 

Michael Theuerl, Pfr.

 

Quelle

Schutzkonzept des Erzbistum Berlin für die Feier von Gottesdiensten

Verlautbarung des Erzbistum Berlin zum Gemeindegesang

Hygieneplan für Berliner Schulen

EindämmungsVO Brandenburg

UmgangsVO Brandenburg