Schönstattbewegung in unserer Pfarrei

Pilgerheiligtümer in Teltow

Regelmäßig besucht die Gottesmutter die  Erstkommunionfamilien in Form eines Pilgerheiligtums mit dem Marienbild von Schönstatt. Einen Augenblick Zeit für Gott und füreinander! Maria bringt Jesus in die Familien oder auch zu Einzelnen. Das religiöse Leben und der Zusammenhalt werden gestärkt. Viele fragen sich: was ist Schönstatt?

Schönstatt ist eine internationale Bewegung innerhalb der kath. Kirche mit Priestern, Frauen, Männern, Familien, Jugendlichen und Kindern. In  110 Ländern sind mehrere Millionen Menschen in Kontakt mit Schönstatt. Die Schönstattbewegung gehört zu den Neuen Geistlichen Bewegungen.

Es ist ein Weg im Bündnis mit Maria: sie will Menschen für Christus gewinnen, mitbauen an einer Kultur der Liebe, für eine neue christliche Gesellschaftsordnung. Maria kann uns dabei Vorbild sein. Wie Maria  wollen wir neue Menschen werden, die aus der Grundkraft der Liebe leben. Siehe auch schoenstatt.de.

Als im Oktober 1914 in Vallendar/Schönstatt  das 1. „Liebesbündnis“ geschlossen wurde, ging es dem Gründer Pater Josef Kentenich darum, junge Menschen zu einer persönlichen Beziehung und  Bindung an Gott und die Gottesmutter zu ermutigen.  So gestärkt sollten sie Verantwortung für unsere Welt übernehmen. Die Vision Pater Kentenichs ist Wirklichkeit geworden. Rund um den Globus engagieren sich heute Schönstätter durch ihren Glauben an den Dienst am Nächsten und für menschliche und soziale Gesellschaften.

Schönstatt ist entstanden durch aufmerksames Achten auf unscheinbare Fügungen Gottes und wagemutiges Eingehen auf seine Wünsche.

P. Kentenich nennt das „praktischen Vorsehungsglauben“: die Zeichen der Zeit neu lesen lernen; in den Dingen, Ereignissen und Begegnungen die Spuren Gottes und seine Wünsche entdecken. Siehe auch: spurensuche schoenstatt.de.


Eine Besonderheit sind die „Heiligtümer“. Die 1. kleine Kapelle wurde als  heiliger Ort einer besonderen Nähe Gottes und der Gottesmutter erlebt, als Ort göttlicher Gnade. 200 kleine Kapellen sind nach diesem Vorbild nachgebaut, so auch in Berlin-Frohnau. Interessenten können sich an Familie Siml 03328/470252 melden.