08.jpg
01.jpg
05.jpg

60 Jahre Pfarrkirche Sanctissima Eucharistia

Am Sonntag, 18. Juni 2017, feierte die römisch-katholische Pfarrgemeinde Sanctissima Eucharistia das sechzigste Weihejubiläum ihrer Pfarrkirche in Teltow. Zwischen Heiliger Messe mit Prozession, am Morgen, und ökumenischer Abschlussandacht, am Abend, gab es ein vielfältiges Programm.

Eine besondere Freude machten die evangelischen Geschwister der Teltower St. Andreas Gemeinde: Anlässlich des sechzigjährigen Weihejubiläums schenkten Sie uns die Nachbildung des Altarkreuzes, dass vor einigen Jahren gestohlen wurde.

Die erste Heilige Messe wurde 1920 in einer Notkirche, einer ehemaligen Militärbaracke, gefeiert. Von da an dauerte es noch fast vierzig Jahre bis zur Fertigstellung der heutigen Kirche. Baubeginn war 1954. Aufgrund von Materialmangel und durch die kommunistische Verwaltung verfügten Baustopps, zog sich der Bau bis 1957 hin. Dieser gelang nur durch das tatkräftige Anpacken der damaligen Gemeindemitglieder und der Unterstützung auch aus Westdeutschland und unserer evangelischen Brüder und Schwestern. Das neue Gotteshaus in Teltow wurde am 2. Juni 1957 durch den damaligen Berliner Bischof und späteren Kardinal und Konzilsteilnehmer Dr. Julius Döpfner konsekriert. Die Kirche erhielt als Patronatsnamen: Sanctissima Eucharistia. Jedes Jahr am Sonntag nach Fronleichnam wird das Kirchweihfest gefeiert.

Zur katholischen Pfarrei Sanctissima Eucharistia gehören heute die Gläubigen aus Großbeeren, Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf; mit den Kirchen Sanctissima Eucharistia in Teltow und St. Thomas Morus in Kleinmachnow. Die Kleinmachnower Kirche St. Thomas Morus hat am 28. Juni 2017 ihr 25. Kirchweihjubiläum.

TKSzeit berichtete in einem Beitrag von Heiliger Messe und Prozession: